Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
14.07.2021

Grünes Licht für innerörtliche Breitbanderschließung

Der Kreistag des Main-Tauber-Kreises hat Landrat Christoph Schauder ermächtigt, mit der Breitbandversorgung Deutschland GmbH (BBV) einen Kooperationsvertrag für die Planung, den Bau und den Betrieb eines flächendeckenden Glasfasernetzes zu schließen. Ziel ist die Bereitstellung von Breitband-Internetanschlüssen. Die Vereinbarung sieht einen engen Schulterschluss aller unterzeichnenden Parteien bei der Kommunikation, Vermarktung und Planung, bei den Genehmigungsverfahren und Tiefbaumaßnahmen des Glasfaserausbaus sowie die Nutzung vorhandener Telekommunikationsinfrastruktur vor.

Der Vertrag soll am Donnerstag, 29. Juli, von Landrat Schauder, den Oberbürgermeistern, Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der 18 Städte und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises und von der BBV offiziell unterzeichnet werden.

Die BBV will im Rahmen des Ausbauprojektes die Liegenschaften und Gebäude im gesamten Kreis privatwirtschaftlich an die Glasfaser anschließen. Die Kosten für das 135 Millionen-Euro-Projekt tragen das Unternehmen und sein Gesellschafter Infracapital komplett alleine. Voraussetzung für den Ausbau ist, dass sich 20 Prozent aller Haushalte und Gewerbebetriebe im Main-Tauber-Kreis während einer neunmonatigen Vorvermarktungszeit für einen Anschluss entscheiden. Die BBV hat zugesagt, unmittelbar nach der Unterzeichnung des Vertrages bereits ab dem 1. August mit der kreisweiten Vermarktung ihrer toni-Internetprodukte zu beginnen. Kommen bis Ende April 2022 mindestens 13.198 Verträge zusammen, wird ausgebaut.

„Ich freue mich über das Votum des Kreistags. Die Kooperationsvereinbarung bietet uns allen die einmalige, historische Chance auf den beschleunigten Ausbau eines für uns kostenneutralen, flächendeckenden Netzes im Main-Tauber-Kreis mit der Zukunftstechnologie Glasfaser. Dieses neue Hochgeschwindigkeitsnetz ist schon in naher Zukunft die Basis, um die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit unseres Kreises als Wirtschafts- und Lebensstandort weit über die Region hinaus signifikant zu steigern und damit zugleich jungen Menschen und Unternehmen langfristig hervorragende Perspektiven zu bieten“, kommentierte Landrat Christoph Schauder diese wichtige Zukunftsentscheidung des Kreistags.

Der Landkreis und die BBV wollen den Netzausbau umfassend darstellen. So finden die Bewohner des Kreises nähere Informationen ab Anfang August im Internet unter www.main-tauber-kreis.de/breitbandausbau und unter https://bbv-deutschland.de.

Der Main-Tauber-Kreis hat mit seinen Städten und Gemeinden seit dem Jahr 2017 konsequent an der Breitbanderschließung gearbeitet. In der ersten Erschließungsstufe wurde eine gute Breitbandbasis für die Bevölkerung geschaffen, so dass rund 98 Prozent der Haushalte und Unternehmen Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s nutzen können. Es folgte die Erschließung aller 82 Schulen im Main-Tauber-Kreis (Stufe zwei), welche mit einem direkten Glasfaseranschluss ausgestattet wurden. Aktuell werden die Stufen drei „restliche weiße Flecken“ und vier „Gewerbegebiete“ mit dem Unternehmen NGN Fiber Network KG aus Aubstadt umgesetzt. Unter „weißen Flecken“ versteht man eine Breitbandversorgung von unter 30 Mbit/s. Die derzeit zur Erschließung anstehenden Liegenschaften liegen meist im Außenbereich oder an den Ortsrändern. Bei den Gewerbegebieten erhalten 344 Adressen einen direkten Glasfaseranschluss.

Bereits bestehende Glasfaseranschlüsse werden bei der Projektumsetzung mit BBV nicht überbaut.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen