Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt

Serie "Bemerkenswerte Bäume", Teil 7: Die Winterlinde(n) in Münster

Die Linde hat einen kurzen, längsrissigen Stamm. Sie hat ansteigende, kräftige Äste, und ihre Krone zeigt sich kuppelförmig und ausladend. Im Wald ist weniger Platz, und so wächst die Linde häufig schmaler.

Ein Markenzeichen der Linde sind die herzförmigen, zu einer Spitze zulaufenden Blätter. Die Linde zeigt sich in zwei Arten: die Winterlinde mit kleineren Blättern und die Sommerlinde, welche auch Großblättrige Linde genannt wird. Die Winterlinde findet man vermehrt in den Wäldern, die Sommerlinde hingegen eher außerhalb des Waldes.

Zur Blütezeit im Juni summt es in den Baumkronen der Linde nur so. Die stark duftenden Blüten locken zahlreiche Bienen, Hummeln und andere Insekten an, um Lindennektar zu sammeln. Dies ist auch der Zeitpunkt, um selbst Lindenblüten zu sammeln. Ein heißer Blütentee ist genau das richtige Heilmittel bei einer sich ankündigenden Erkältung. Ab September trägt die Linde rundliche, verholzte Nussfrüchte.

Die Linde und die Liebe gehören einfach zusammen. Für die Geselligkeit, aber auch für Beratungen hielten die Germanen früher ihre Versammlungen „unter den Linden“ ab. Die bekannte Dorflinde war noch bis ins letzte Jahrhundert an manchen Orten als Gerichts- oder Tanzlinde dienlich. Für Jung und Alt waren sie ein wichtiger Treffpunkt.

Viele Holzschnittkünstler verwendeten Lindenholz für ihre Arbeiten. Die Figuren des Marienaltars in der Herrgottskirche Creglingen sind aus Lindenholz gearbeitet.

Rund um Münster stehen zwei beeindruckende Winterlinden. Beide sind womöglich zur gleichen Zeit gepflanzt worden. Ihr Alter liegt bei circa 160 bis 180 Jahren. Beide Bäume haben eine Höhe von circa 32 Metern, ihr Stammumfang misst 3,90 Meter.

Zu den Linden gelangt man über die Ortsmitte Münster Richtung Streichental, nach circa 300 Meter kurz vor dem Ortsausgang links abbiegen in die Wiesensteige und dem asphaltierten Weg bergauf folgen.

Zur ersten Linde: In der zweiten Serpentinenkurve dem links bergauf abzweigenden Waldweg circa 300 Meter weit folgen. Die Linde steht an dem alten Sportplatz/Wiese gleich links. GPS Ost 10°01´53,70 Nord 49°26´15,19.

Zur zweiten Linde einfach der Straße weitere 700 Meter folgen. Sie befindet sich dann circa 20 Meter unterhalb der Straße. GPS Ost 10°02´20,25 Nord 49°26´09,48.

Serie Bemerkenswerte Bäume

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen