Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt

Informationen zum Coronavirus

An dieser Stelle finden Sie alle Informationen rund um das Thema Coronavirus gebündelt - einschließlich der Nummer unseres Bürgertelefons. Sie können mit dem Frage-und-Antwortsystem "Corey" chatten.

Bürgertelefon & Chatten mit dem Frage-und-Antwortsystem "Corey"

Chatten mit dem automatischen Frage- und Antwortsystem

Viele Fragen zum Coronavirus beantwortet unser automatisches Frage- und Antwortsystem, das Chatbot Corey

Telefon-Hotlines

Vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus hat das Landratsamt ein Bürgertelefon für Fragen aus der Bevölkerung eingerichtet. Die Telefonnummer lautet 09341 / 82-4010. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 16 Uhr geschaltet. Hier gibt es Antworten und Hinweise zu Themen wie Symptome und Inkubationszeit oder der Frage, wie man sich vor einer Ansteckung schützen kann. Wir bitten um Verständnis, dass es bei hohem Anrufaufkommen zu Wartezeiten kommen kann.

Des Weiteren können sich Bürgerinnen und Bürger montags bis freitags zwischen 9 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0711 / 904-39555 an eine eigens eingerichtete Hotline des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg wenden.

Weitere Servicetelefonnummern

Die Ausbreitung des Coronavirus hat dazu geführt, dass das Leben zurzeit weitgehend zu Hause stattfindet. Das kann zu Problemen und Konflikten in der Familie führen. Hier die wichtigsten Servicetelefonnummern, unter denen Hilfe und Beratung angeboten werden:

  • Psychologische Beratungsstelle - Hilfetelefon für Kinder, Jugendliche und Familien: 07931 8069
  • Nummer gegen Kummer – Hilfe für Kinder und Jugendliche: 116 111
  • Elterntelefon: 0800/111 0550
  • Hilfetelefon „Schwangere in Not“: 0800/404 0020
  • Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 0800/011 6010
  • "Frauen helfen Frauen" Main-Tauber-Kreis:  09343/5 89 94 91 oder Mobil/SMS: 0178/46 63 454
  • Suchtberatungsstelle der AGJ: 09341/897370.

Coronavirus-Hotline für gehörlose Menschen

Auch für gehörlose Menschen erreichbar ist die Coronavirus-Hotline des Regierungspräsidiums Stuttgart, die vom Landesgesundheitsamt fachlich unterstützt wird. Ratsuchenden gehörlosen Menschen steht die Hotline montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.

Coronavirus-Hotline für gehörlose Menschen 

Fallzahlen

Verteilung der aktiven Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis

Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 22. Oktober, 15.30 Uhr)
Aktive Fälle von Coronavirus-Infektionen im Main-Tauber-Kreis, aufgeschlüsselt nach Städten und Gemeinden (Stand: 22. Oktober, 15.30 Uhr)

Stand Karte: 22. Oktober 2020

Aktuelle Zahlen am 22. Oktober 2020

Gesamtzahl der Infektionen einschließlich genesene und verstorbene Personen, die Zahl in Klammern nennt die Veränderung zum Vortag:

760 (+10)

Zahl der bereits genesenen Personen:

595

Zahl der im Labor bestätigten noch aktiven Fälle:

154

Wert der Sieben-Tage-Inzidenz

81,1 

Dieser Wert beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner im Landkreis. Der aktuelle Tag wird nicht eingerechnet.

Zahl der verstorbenen Personen im Main-Tauber-Kreis im Zusammenhang mit bestätigter Coronavirus-Infektion:

11

Aufgeführt sind die Todesfälle, die mit und an SARS-CoV-2 verstorben sind. Mit SARS-CoV-2 verstorben bedeutet, dass die Person aufgrund anderer Ursachen verstorben ist, aber auch ein positiver Befund auf SARS-CoV-2 vorlag. An SARS-CoV-2 verstorben bedeutet, dass die Person aufgrund der gemeldeten Krankheit verstorben ist.

Regelungen für Reiserückkehrer

Rückkehr aus Risikogebiet

Wer aus einem Risikogebiet im Ausland nach Baden-Württemberg einreist, ist verpflichtet, sich auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen zu lassen.

Teststationen an Verkehrsknotenpunkten 

Das Land Baden-Württemberg hat Teststationen an folgenden Orten Teststationen eingerichtet:

  • Flughäfen Stuttgart, Karlsruhe und Friedrichshafen
  • Stuttgarter Hauptbahnhof (täglich von 9 bis 1 Uhr)
  • Autobahn A 5, Raststätte Neuenburg-Ost (täglich von 6 bis 22 Uhr)
  • Autobahn A 8, Rastplatz Kemmental-Ost (täglich 6.30 bis 22 Uhr).

Die Testung ist innerhalb von zehn Tagen nach Rückkehr aus einem Risikogebiet kostenlos und kann auch beim Hausarzt erfolgen. Erfolgt der Test später oder bereits im Ausland, müssen die Kosten selbst getragen werden.

Pflicht zur häuslichen Isolation und zur Meldung beim Rathaus

Rückkehrer aus Risikogebieten sind darüber hinaus grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich und auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Isolation zu begeben. Die Einreise muss der Stadt- oder Gemeindeverwaltung am Erstwohnsitz gemeldet werden. Ebenso muss das Rathaus unverzüglich ein weiteres Mal kontaktiert werden, wenn Symptome auftreten, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 hinweisen. Dies ist in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne und Testungen des Landes Baden-Württemberg geregelt. Bei Verstößen drohen Bußgelder. Risikogebiet ist eine Region im Ausland, für die zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus besteht.

Liste der Risikogebiete für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-Cov-2 (www.rki.de)

Möglichkeit zur Aufhebung der Quarantänepflicht 

Die Quarantänepflicht besteht nicht mehr, wenn die verpflichtende molekularbiologische Testung ergeben hat, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. Hierüber muss dem Rathaus ein Befund in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt werden. Die Testung muss in Deutschland, einem anderen EU-Staat oder einem anderen, vom Robert-Koch-Institut entsprechend benannten Land durchgeführt worden sein. Erfolgte die Testung bereits im Ausland, darf die Testung maximal 48 Stunden vor Einreise nach Deutschland erfolgt sein.

Ein vorzeitiges Ende der Quarantänepflicht ist darüber hinaus nur möglich, wenn keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung vorliegen.

Länderliste zur Anerkennung von Tests auf SARS-CoV-2 bei Einreise aus einem Risikogebiet (www.rki.de)

Von Rückmeldungen beim Gesundheitsamt absehen

Das Gesundheitsamt Main-Tauber-Kreis wird automatisch informiert, wenn ein Reiserückkehrer innerhalb Deutschlands positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet wurde und leitet dann sofort alle notwendigen Schritte ein. Solange kein positives Testergebnis vorliegt, sind für Reiserückkehrer ansonsten ausschließlich die Stadt- oder Gemeindeverwaltungen zuständig. Das Landratsamt bittet Reiserückkehrer daher eindringlich darum, von Rückmeldungen beim Gesundheitsamt abzusehen, da ansonsten die schnellstmögliche Ermittlung von Kontaktpersonen zu bestätigten Fällen erschwert wird und sich verzögern kann.

Rückkehr aus Nicht-Risikogebiet

Für Reiserückkehrer aus dem Ausland, die in keinem Risikogebiet waren, gibt es seit 16. September keine Möglichkeit einer kostenlosen Testung mehr. Das Land Baden-Württemberg hat hierzu erklärt, dass die Hauptreisezeit vorbei sei, alle Beteiligten müssten ihre Kapazitäten nun für Menschen mit einem höheren Infektionsrisiko einsetzen. Hierzu gehörten beispielsweise Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer, aber auch die Menschen, die in Pflegeheimen arbeiten und leben. Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Nicht-Risikogebieten wird empfohlen, grundsätzlich die nächsten zwei Wochen vorsichtig zu sein, soziale Kontakte zu reduzieren und besonders genau auf die Einhaltung der Hygieneregeln zu achten. Sollten nach der Rückkehr Symptome auftreten, sollte man sich schnellstmöglich an den Hausarzt oder eine Corona-Schwerpunkpraxis in Wohnortnähe wenden.

Coronavirus - Übersichtskarte zu ambulanten Versorgungs- und Testeinrichtungen in Baden-Württemberg

Merkblätter

Richtlinien und Verordnungen des Landes und des Bundes

Corona-Verordnung der Landesregierung

Weitere Verordnungen des Landes Baden-Württemberg

Bildung

Gewerblicher Bereich

Gesundheits- und Sozialwesen

Religion

Reise und Freizeit

Sport

Weitere Richtlinien des Landes Baden-Württemberg

Allgemeinverfügungen des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis

Entschädigungsanträge nach § 56 IfSG sowie Staatshaftungsrecht

Die sachliche Zuständigkeit für die verwaltungsmäßige Abwicklung von Entschädigungs­anträgen nach § 56 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz (IfSG) wegen Absonderung oder Berufsverbot und Entschädigungsanträgen nach § 56 Abs. 1a IfSG wegen Kinderbetreuung wird rückwirkend zum 1. Februar 2020 und befristet bis zum 31. März 2021 auf die örtlich zuständigen Regierungspräsidien übertragen. Für den Main-Tauber-Kreis ist damit das Regierungspräsidium Stuttgart zuständig. 

Die Antragstellung sowie die Bearbeitung der Anträge wird künftig über ein Online-Verfahren abgewickelt. Auf der Website www.ifsg-online.de können entsprechende Anträge gestellt werden. Dort finden sich auch weitere Infor­mationen zum Thema Entschädigungsanträge nach § 56 IfSG.

Entschädigungsanträge, die auf Staatshaftungsrecht gestützt werden, werden durch das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises über das Regierungspräsidium Stuttgart an das Ministerium für Soziales und Integration weitergeleitet. Hierunter sind Fälle zu fassen, in denen sich die antragstellende Person auf eine allgemein geltende Einschränkung nach der Corona-Verordnung des Landes, beispielsweise eine Betriebsuntersagung, beruft. 

Die bisher beim Gesundheitsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis eingereichten Anträge werden zur weiteren Bearbeitung an das Regierungspräsidium Stuttgart übermittelt. In diesem Kontext wird auf die Datenschutzerklärungen des Ministeriums für Soziales und Integration sowie der Regierungspräsidien verwiesen, welche unter nachfolgenden Links abrufbar sind:

Dossiers mit ausführlichen Informationen

Informationen zu Wirtschaft und Sozialem

Unterstützung des heimischen Gewerbes

Pressemitteilungen

Die Mitteilungen zu den Coronavirus-Fallzahlen erfolgen an sechs Tagen in der Woche, das heißt von Montag bis Freitag und am Sonntag; an Samstagen erfolgt keine Mitteilung. An Tagen, an denen weder neue Infektionen noch neue Fälle von genesenen Infizierten zu verzeichnen sind, entfällt die Meldung. Der Abschnitt "Fallzahlen" oben auf dieser Seite wird in jedem Fall aktualisiert.
  

  1. © Mohammed Hassan, Pixabay.de
    Datum: 22.10.2020

    Zehn neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 22. Oktober) - Kreis offiziell Risikogebiet - Strengere Regeln

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Donnerstag, 22. Oktober, zehn neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, ... Mehr


  2. Datum: 21.10.2020

    Neuer Rekord: 50 neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 21. Oktober) - Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Mittwoch, 21. Oktober, 50 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Dies ist die höchste Fallzahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. ... Mehr


  3. Datum: 20.10.2020

    Acht neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 20. Oktober) - Terminvereinbarung nutzen - Schulklasse in Grünsfeld unter Quarantäne

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag, 20. Oktober, acht neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, ... Mehr


  4. Datum: 19.10.2020

    Sechs neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 19. Oktober) - Weitere Schule geschlossen - Weitere Klassen in Quarantäne

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Montag, 19. Oktober, sechs neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, ... Mehr


  5. Datum: 18.10.2020

    15 neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 18. Oktober) - Quarantänen am MGG - Land verschärft Regelungen

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Wochenende insgesamt 15 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet, davon zwei am Samstag, 17. Oktober, und 13 am Sonntag, 18. Oktober. Die Betroffenen leben ... Mehr


  6. Datum: 16.10.2020

    21 neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 16. Oktober) - Sieben-Tage-Inzidenz vor kritischer Marke

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 16. Oktober, 21 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, Boxberg, ... Mehr


  7. Datum: 15.10.2020

    Sieben neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 15. Oktober) - Aufruf zur Grippe-Schutzimpfung

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Donnerstag, 15. Oktober, sieben neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Boxberg, Lauda-Königshofen, ... Mehr


  8. Datum: 14.10.2020

    17 neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 14. Oktober) - Private Feiern werden beschränkt - Landratsamt schließt Gymnasium

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Mittwoch, 14. Oktober, 17 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, Boxberg, ... Mehr


  9. © cottonbro / Pexels
    Datum: 13.10.2020

    Drei neue Coronavirus-Infektion (Zahlen 13. Oktober) - Inzidenzwert erstmals über 35

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Dienstag, 13. Oktober, drei neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Boxberg, Freudenberg ... Mehr


  10. Datum: 12.10.2020

    Zwei neue Coronavirus-Infektionen (Zahlen 12. Oktober) - Corona-Warn-App nutzen

    Im Main-Tauber-Kreis wurden am Montag, 12. Oktober, zwei neue Fälle einer Coronavirus-Infektion gemeldet. Die Betroffenen leben im Gebiet der Stadt Bad Mergentheim und der ... Mehr

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen