Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Leichte Sprache
Ideen & Beschwerden
Seiteninhalt

Landkreisporträt


Der Main-Tauber-Kreis liegt im Herzen Europas und an der Spitze von Baden-Württemberg – schließlich ist er der nördlichste Landkreis im Land. Die Tauber durchfließt ihn von Creglingen-Archshofen bis nach Wertheim und mündet dort in den Main. Das 120 Kilometer lange Taubertal und seine zahlreichen Seitentäler sind in die umliegenden Höhenzüge eingebettet.

Ehemaliges "Paradies der Kleinstaaterei"

Erste Spuren der Besiedlung stammen aus dem Jahr 5500 vor Christus, im Mittelalter wurde das Taubertal Teil des Gebietes Ostfranken und im 18. Jahrhundert „Paradies der deutschen Kleinstaaterei“ mit verschiedenen, überwiegend kleinstaatlichen Territorien. Der Süden des heutigen Main-Tauber-Kreises gehörte zur Freien Reichsstadt Rothenburg und der Markgrafschaft Ansbach, Weikersheim zum hohenlohischen Gebiet, Mergentheim zum Deutschen Orden, Tauberbischofsheim zum Kurfürstentum Mainz, und Wertheim war selbständige Grafschaft. Zwischen 1803 und 1809 wurden im Zuge der Säkularisierung der Süden (bis Mergentheim) dem Königreich Württemberg und der nördliche Teil dem badischen Landeshoheitsgebiet zugesprochen. 1938 wurden der Landkreis Mergentheim und der Landkreis Tauberbischofsheim geschaffen. Diese wurden 1973 gemeinsam mit fünf Gemeinden aus dem ehemaligen Landkreis Buchen zum Main-Tauber-Kreis zusammengeführt. Er gehört zum Regierungsbezirk Stuttgart, der Kreissitz ist in Tauberbischofsheim.

Innovation und Tradition gehen Hand in Hand

Innovation und Tradition gehen an Main und Tauber Hand in Hand: In diesem „Wirtschaftsraum mit Perspektive“ sind die wichtigsten Branchen die Glas- und die Möbelindustrie, Holz verarbeitende und Maschinenbaubetriebe, die Metall- und Textilverarbeitung sowie Landwirtschaft, Weinbau und Tourismus. Wein und kulinarische Köstlichkeiten ziehen Rad- und Wandertouristen ebenso an wie die eindrucksvollen mittelalterlichen Städte und gepflegten Dörfer mit Schlössern, Burgen, Kirchen, Klöstern und anderen Kulturdenkmalen. Ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung ist die frühere Zisterzienserabtei Kloster Bronnbach, die seit 1986 dem Landkreis gehört und sich zum geistig-wissenschaftlich-kulturellen Zentrum entwickelt hat. Eine besondere Rolle spielen auch Gesundheit und Sport, gerade mit dem Heilbad Bad Mergentheim, dem nach Übernachtungszahlen größten Kurort Baden-Württembergs, und dem Fechtzentrum mit Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim. Die Bundeswehr, im Landkreis fest verwurzelt, ist mit ihrem Heeresflieger-Standort in Niederstetten vertreten. Das Transporthubschrauberregiment 30 und der Main-Tauber-Kreis unterhalten seit 2010 eine offizielle Patenschaft. Der Main-Tauber-Kreis gehört laut einer Prognos-Studie zu den 25 „Top-Regionen für Familien“ in Deutschland und ist dank einer niedrigen Kriminalitätsrate einer der sichersten Landkreise.

Viel Platz für Ideen

Der Main-Tauber-Kreis ist mit einer Fläche von 1302 Quadratkilometern einer der größten Landkreise in Baden-Württemberg. Gleichzeitig weist er die geringste Einwohnerdichte der 35 Landkreise auf. Derzeit leben hier rund 130.000 Menschen.
Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen