Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
03.01.2021

82 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 31. Dezember/1. Januar) - Zwei Todesfälle - Größerer Ausbruch in Pflegeheim - Treueaktion im ÖPNV

Im Main-Tauber-Kreis wurden über den Jahreswechsel 82 Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon 39 an Silvester, 31. Dezember 2020, und 43 an Neujahr, 1. Januar 2021. Die betroffenen Personen leben in zwölf Städten und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises. Es handelt sich in mindestens 60 Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen. 80 Infizierte befinden sich in häuslicher Isolation, zwei werden stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 2306.

Zwei weitere Todesfälle bestätigt

Vom Gesundheitsamt wurden am Freitag zwei weitere Todesfälle bestätigt, bei denen ein positiver Befund auf das Coronavirus vorlag. Es handelt sich um eine unter 80-jährige sowie um eine unter 90-jährige Frau. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 22 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben. „Den Hinterbliebenen gilt unser tiefes Mitgefühl“, erklärte Landrat Reinhard Frank. 

Pflegeheim Bembéstift in Bad Mergentheim komplett in Quarantäne

Ein Wohnbereich des Pflegeheims Bembéstift in Bad Mergentheim war bereits am 29. Dezember vom Gesundheitsamt unter Quarantäne gestellt worden. Die Ergebnisse einer daraufhin durchgeführten Flächentestung liegen mittlerweile vor. Sie zeigen einen größeren Ausbruch an Infektionen. Betroffen davon sind aktuell 16 Bewohnerinnen und Bewohner und acht Mitarbeitende. Vor dem Hintergrund des Infektionsgeschehens bei den Mitarbeitenden wurde jetzt die gesamte Einrichtung vorsorglich und bis auf weiteres unter Quarantäne gestellt. Eine weitere Flächentestung wird in den nächsten Tagen durchgeführt.

97 weitere Personen genesen

Mittlerweile sind 97 weitere und damit insgesamt 2025 Personen wieder genesen. Derzeit sind 259 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 4 (+1), Bad Mergentheim: 60 (+29), Boxberg: 12 (+3), Creglingen: 14 (+13), Freudenberg: 34 (+5), Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 2 (+1), Igersheim: 7 (+4), Königheim: 7 (+2), Külsheim 3, Lauda-Königshofen: 35 (+8), Niederstetten: 6, Tauberbischofsheim: 31 (+5), Weikersheim: 10 (+5), Werbach: 5, Wertheim: 28 (+6) und Wittighausen: 0.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 134,4

Der Wert der Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Freitag, 1. Januar, bei 134,4. Die Sieben-Tage-Inzidenz beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (25. bis 31. Dezember) je 100.000 Einwohner, berechnet durch das Gesundheitsamt anhand der tagesaktuellen Fallzahlen.

„bwTreueBonus“ für Stammkunden im ÖPNV geplant

Das Verkehrsministerium unterstützt die Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen bei Maßnahmen zur Kundenbindung. Mit dem „bwTreueBonus“ bekommen Stammkunden, die ihr Abo während der Corona-Pandemie nicht kündigen, im Jahr 2021 einen Teil des Monatsbeitrags erstattet. Damit soll anerkannt werden, dass die Treue der Stammkunden einen wichtigen Teil zur Aufrechterhaltung und Stabilisierung des Nahverkehrs beiträgt. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass die Kundinnen und Kunden den umweltfreundlichen Bahnen und Bussen auch in Zukunft die Treue halten werden, obwohl sie während der Pandemie das Angebot zumindest phasenweise nicht im vollen Umfang nutzen konnten.

Auf Initiative des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg werden alle Verkehrsverbünde unter der Marke „bwTreueBonus“ den Abonnenten im öffentlichen Personennahverkehr, die bis März 2021 ihr Abonnement aufrechterhalten, einen Treuebonus gewähren. Dieser beträgt eine halbe Monatsrate des Abonnementpreises. Die AboCenter werden im April 2021 eine halbe Aborate überweisen bzw. mit dem Abopreis verrechnen. Den „bwTreueBonus“ erhalten alle Kunden des Nahverkehrs mit einem Jahresticket sämtlicher Tarifgattungen bzw. des Jahrestickets der Deutschen Bahn, das im März 2021 gültig ist. Der Treuebonus wird vom Land Baden-Württemberg finanziert. Die Kosten betragen voraussichtlich rund 18 Millionen Euro. Nicht mehr einbezogen sind die Schülertickets, da das Land im Frühsommer 2020 fast 37 Millionen Euro für zwei Monatsraten der Schülertickets übernommen hatte.

Darüber hinaus wollen alle Verbünde im Frühjahr eine Neueinsteigerkampagne starten und mit umfangreicher Werbung verbinden. Neueinsteigerinnen und -einsteigern wird ein Freimonat gewährt. Damit wollen sie auch Kundinnen und Kunden, die einige Zeit pausiert haben, wieder zurückholen und noch mehr Menschen von den Vorzügen des ÖPNV überzeugen. Diese Aktion wird von den Verkehrsunternehmen und -verbünden finanziert.

Bereits im Sommer 2020 hatte die erste Runde der „bwAboSommer“-Treueaktion vielfach positive Reaktionen bei den Kunden im öffentlichen Verkehr ausgelöst. Eine erneute Aktion im Sommer 2021 wird von allen Beteiligten befürwortet. Daher wird geprüft, unter welchen Bedingungen diese Aktion ein weiteres Mal stattfinden kann. Unter der Marke „bwAboSommer“ können dann Zeittickets während der Sommerferien 2021 im gesamten Nahverkehr im Land – vom Hohenlohischen bis zum Bodensee – genutzt werden.

Zum „bwTreueBonus“ haben die Verkehrsverbünde auf ihren Webseiten ein umfangreiches Fragen-und-Antworten-Papier veröffentlicht. Dies ist auch auf der bwegt-Webseite unter https://www.bwegt.de/treuebonus/ abrufbar.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen