Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
30.01.2019

Westfrankenbahn wieder auf einem guten Weg

Die für den Schienenverkehr auf der Tauberbahn zuständige Westfrankenbahn signalisiert eine Beruhigung der Situation. In den letzten Wochen wurde das Eisenbahnunternehmen wegen ausgefallener Züge und Verspätungen kritisiert. Inzwischen wurden Gegenmaßnahmen ergriffen und es kann für die Tauberbahn wieder auf einen konstanten Betrieb verwiesen werden. Diese Informationen erhielt der Main-Tauber-Kreis in diesen Tagen in einem mit der Westfrankenbahn geführten Gespräch.

Die für den Schienenverkehr auf der Tauberbahn zuständige Westfrankenbahn signalisiert eine Beruhigung der Situation. In den letzten Wochen wurde das Eisenbahnunternehmen wegen ausgefallener Züge und Verspätungen kritisiert. Inzwischen wurden Gegenmaßnahmen ergriffen und es kann für die Tauberbahn wieder auf einen konstanten Betrieb verwiesen werden. Diese Informationen erhielt der Main-Tauber-Kreis in diesen Tagen in einem mit der Westfrankenbahn geführten Gespräch.

Die Westfrankenbahn mit Sitz in Aschaffenburg wickelt unter anderem den Schienenpersonennahverkehr auf der Tauberbahn von Crailsheim bis nach Wertheim, auf der anknüpfenden Maintalbahn bis nach Miltenberg und auch einzelne Verkehre von Lauda nach Würzburg ab. „Diese Verkehre liegen für den Main-Tauber-Kreis in besonderem Interesse, da über diese Schienenstrecken auch Schülerverkehre abgewickelt werden“, erklärt Landrat Reinhard Frank. Im Gespräch mit der Westfrankenbahn, vertreten durch Denis Kollai, wurde berichtet, dass sich die angespannte Personalsituation in den letzten Monaten zunehmend entspannt. Inzwischen haben elf neue Fahrdienstleiter ihre Prüfung bestanden und werden für den laufenden Betrieb eingesetzt. Ab März 2019 können zusätzlich 8 Lokomotivführer ihren Dienst aufnehmen. Auch dies wird zur weiteren Verbesserung des Schienenverkehrs führen.

Seit  Dezember des vergangenen Jahres stehen zudem 16 zusätzliche Züge der Baureihe VT 642 zur Verfügung. Davon werden zehn in den regelmäßigen Fahrplanbetrieb eingebunden. Sechs Züge werden in Reserve vorgehalten, um bei einem technischen Ausfall eines Zuges sofort Ersatz bieten zu können. Denis Kollai führte deshalb aus: „Auf der Tauberbahn läuft der Verkehr wieder zuverlässig und wir spüren eine deutliche Entspannung“.

Zu dieser Verbesserung hat auch die Optimierung des Schichtplans für das bahneigene Personal beigetragen.  Es wurden jetzt wieder mehr Pausen in den Tagesablauf eingeplant. Dies führte zu mehr Motivation und zur Stabilisierung der personellen Kapazitäten. Aufgrund der zusätzlichen Pausen wurden zwei Lokomotivführer zusätzlich in den Dienst der Westfrankenbahn aufgenommen. Alle Maßnahmen haben letztendlich zu einer verbesserten Zuverlässigkeit geführt. „Die Westfrankenbahn hat anscheinend die kritische Situation gemeistert. Darüber freuen wir uns sehr“, bekräftigt Dezernent Jochen Müssig, zuständiger Dezernent für Kreisentwicklung und Bildung.

Die Westfrankenbahn erklärt zudem, dass zum 1. Februar zwei zusätzliche Fachkräfte zur Informationsweitergabe ihren Dienst aufnehmen. Diese Fachkräfte kommen sowohl in Crailsheim als auch in Miltenberg zum Einsatz. Kommt es zu Unregelmäßigkeiten im Bahnbetrieb – beispielsweise bei einem Zugausfall – werden neben der Information an den Bahnsteigen vor allem auch die Schulen sowie die an den jeweiligen Linien liegenden Städte und Gemeinden informiert. Geschaffen wurde inzwischen für die jungen Lokomotivführer auch eine betriebsinterne technische Hotline, die bei bestimmten Situationen fernmündlich Hilfestellung leistet.

Die Westfrankenbahn wird ergänzend in den nächsten Tagen beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg um die Erhöhung der Zugbegleiterquote nachsuchen. Es wird angestrebt, dass künftig die Mehrheit der Züge mit einem Zugbegleiter ausgestattet ist. Dies dient der Sicherheit aller Reisenden.

Weitere Informationen zum Zugverkehr der Westfrankenbahn gibt es unter der Anschrift Westfrankenbahn, Elisenstraße 30, 63739 Aschaffenburg, E-Mail: westfrankenbahn@deutschebahn.com, oder beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis, Amt für Schulen und ÖPNV, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5801, E-Mail: info@main-tauber-kreis.de.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen