Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
11.05.2022

Spatenstich für Park-and-Ride-Platz am Bahnhof in Lauda

Landrat Christoph Schauder hat am Dienstagnachmittag am Spatenstich für den Park-und-Ride-Platz am Bahnhof in Lauda teilgenommen. Der Bau des Park-and-Ride Platzes ist die dritte Maßnahme im Rahmen der Gesamtsanierung des Bahnhofes in Lauda: Die Deutsche Bahn hat vor einigen Jahren im ersten Schritt die Gleisanlagen und Bahnsteige ertüchtigt und barrierefrei ausgebaut, einschließlich einer Unterführung unter den ersten drei Gleisen hindurch mit Aufzügen und Treppen zu den Bahnsteigen. Bis Sommer 2020 wurde die Personenunterführung im zweiten Schritt unter den weiteren acht Gleisen hindurch verlängert und führt nun zum Gelände des künftigen Park-and-Ride-Platzes.

„Ich bin davon überzeugt, dass sich diese Maßnahme kreisweit positiv auswirken wird, da der Bahnhof in Lauda immer noch der zentrale Eisenbahnknotenpunkt im Landkreis ist. Hier treffen die Tauberbahn und die Frankenbahn zusammen“, sagte Landrat Christoph Schauder. „Die Sanierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre sind eindrucksvoll. Damit wurde ein moderner Mobilitätsknotenpunkt geschaffen, der attraktiv anzusehen ist, für Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste.“

Der Main-Tauber-Kreis hat sich mit einem Zuschuss in Höhe von 1,25 Millionen Euro am Bau des Park-and-Rides-Platzes beteiligt und trägt damit den Löwenanteil der Kosten von voraussichtlich 1,775 Millionen Euro. Der Landkreis leistet damit auch einen Beitrag zum Gesamtprojekt einschließlich der Unterführung. Landrat Schauder dankte dem Kreistag des Main-Tauber-Kreises für die Bewilligung der Mittel. Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Bau mit rund 405.000 Euro. Die übrigen Kosten übernimmt die Stadt Lauda-Königshofen.

Auf dem Park-and-Ride-Platz sollen 76 Parkplätze entstehen, davon drei behindertengerechte und sechs mit E-Lade-Infrastruktur. Außerdem wird es eine Toilettenanlage und überdachte Fahrradabstellmöglichkeiten geben. Eine Treppe und eine Rampe dienen zur Überwindung des Höhenunterschiedes zwischen Park-and-Ride und der bereits bestehenden Personenunterführung. Zudem wird eine neue Zufahrt von der Inselstraße geschaffen. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn wird die Stadt Lauda-Königshofen einen zusätzlichen Fahrkartenautomaten vor der Personenunterführung anbringen. Das Areal kann künftig mit WLAN abgedeckt werden.

Das attraktive Schienenangebot zwischen Lauda und Würzburg sowie von Lauda über Osterburken nach Heilbronn/Stuttgart oder Heidelberg/Mannheim werde durch diese Möglichkeit weiter gestärkt. Anstatt nach Würzburg zu fahren und dort zu parken, könnten Bahnreisende aus dem Landkreis ihr Auto bereits in Lauda stehen lassen und dann in Würzburg in den ICE umsteigen, teilte der Landrat mit.

„Ich betone es immer wieder, ein attraktiver ÖPNV ist gerade auch in den aktuellen Zeiten immer wichtiger, vor allem für den Ländlichen Raum. Er darf kein Privileg von Ballungszentren sein. Dieses Park-and-Ride-Angebot wird auch maßgeblich zur Stärkung der Attraktivität des ÖPNV hier im Main-Tauber-Kreis beitragen“, erklärte Landrat Schauder.

Durch das Park-and-Ride-Angebot sollen auch junge Menschen und Arbeitskräfte animiert werden, über den Eisenbahnknoten Lauda nach Würzburg oder Richtung Heilbronn/Stuttgart oder Heidelberg/Mannheim zu pendeln und nach dem Arbeits- bzw. Studientag wieder zurück in den Main-Tauber-Kreis zu kehren. So müsse der Wohnsitz nicht dem Arbeitsplatz oder dem Studienplatz folgen, sagte der Landrat.

Durch die Corona-Pandemie habe in den vergangenen zwei Jahren ein Umdenken stattgefunden. Viele hätten erkannt, welche Vorteile der Ländliche Raum als Wohnort gegenüber Ballungszentren bietet. Die Familienfreundlichkeit sowie die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf seien hierbei große Themen, erläuterte Landrat Schauder.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen