Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
08.08.2018

Autofreier Sonntag mit sympathischer Botschafterrolle

Am vergangenen Sonntag wurde in der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“ der 19. Autofreie Sonntag durchgeführt. Die motorfreie Strecke war von Rothenburg ob der Tauber/Detwang bis nach Bad Mergentheim eingerichtet. Viele tausend Radler und Inlineskater nutzten die Gelegenheit, ihrem Freizeitspaß nachzugehen. In den Festorten entlang der Strecke herrschte aufgrund des guten Wetters Hochbetrieb. Gefragt waren vor allem Erfrischungsgetränke. Die Tourismusakteure sprechen erneut von einem großartigen Erfolg und einer Beteiligung von knapp 20.000 Radlern und Inlinern.

Pünktlich um 10 Uhr gab Landrat Reinhard Frank als Erster Vorsitzender des Tourismusverbandes „Liebliches Taubertal“ den Startschuss. Die von ihm angeführte Prominentengruppe, u.a. mit dem Landtagsageordneten Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, Bürgermeistern und Kreisräten, radelte dann bis nach Tauberrettersheim, wo in einer von Radio Ton moderierten Stunde auf die Geschichte des Autofreien Sonntags eingegangen wurde.

„Anlässlich des 50. Geburtstages des Tourismusverbandes wurde diese Veranstaltung erstmals 2001 angeboten“, sagte Landrat Reinhard Frank. Seit diesem Auftaktjahr findet in jedem Jahr am ersten Augustsonntag ein Autofreier Sonntag im „Lieblichen Taubertal“ statt. Im zweiten Jahr gab es ihn gar zweimal. Auch der diesjährige Autofreie Sonntag bestätigte die sympathische Botschafterrolle der Veranstaltung. „In allen Festorten und auf der Strecke herrschte fröhliche Stimmung und Heiterkeit“, sagte Geschäftsführer Jochen Müssig. „Über den Autofreien Sonntag schärfen wir unser Profil als bundesweit anerkannte Raddestination.“

Auch aus den Festorten wurden positive Signale gemeldet. Die Orte wurden alle sehr gut angenommen, und dem Speisen- und Getränkeangebot wurde gut zugesprochen. In diesem Jahr waren aufgrund der hohen Temperaturen vor allem erfrischende und alkoholfreie Getränke gefragt. Dennoch fanden auch die heimischen Spezialitäten, beispielsweise Bier und Wein, ihre Freunde. Die zahlreichen Vereinsvertreter und auch Institutionen und Gastronomen, die sich in den Autofreien Sonntag einbrachten, waren mit dem Verlauf ebenfalls sehr zufrieden.

Besonders erfreulich war der Verlauf auch deshalb, weil keine größeren Unfälle festzustellen waren. Vom Deutschen Roten Kreuz, den Feuerwehren und den freiwilligen Helferinnen und Helfern des Technischen Hilfswerks wurden keine besonderen Vorkommnisse gemeldet. Gleiches gilt für den Polizeivollzugsdienst und die Einsatzleitstelle.

Gefordert war erneut das Angebot auf der Schiene. Dort war der Fahrplan durch Sonderzüge verdichtet. Die vom Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ zur Unterstützung eingesetzten Fahrkartenverkäufer und Ladeschaffner halfen kräftig mit, den Fahrplan der Westfrankenbahn aufrecht zu erhalten. Auch aus Aschaffenburg wurde berichtet, dass die Züge gut angenommen wurden und trotz Zulauf der Fahrplan einigermaßen eingehalten wurde. Ausgelastet war auch der Radelbus zwischen Niederstetten und Rothenburg ob der Tauber/Detwang. Wegen der hohen Temperaturen zeigte sich am späten Nachmittag durch zurückgehende Besucherzahlen ein entspanntes Bild.

Insgesamt ziehen die Verantwortlichen ein positives Resumee. Die Festorte glänzten mit Gastfreundschaft, Unterhaltung und kulinarischen Leckereinen. Das „Liebliche Taubertal“ wurde als sympathische und erlebenswerte Landschaft dargestellt. „Wir freuen uns über den sehr guten Zuspruch und die erneut erreichten Sympathiewerte“, erklärt Geschäftsführer Jochen Müssig vom Tourismusverband.

Schon jetzt beginnen die Vorbereitungen für den 20. Autofreien Sonntag, der am 4. August 2019 zwischen Tauberbischofsheim, Werbach, Wertheim und Freudenberg stattfinden wird. „Und wir wollen dieses Jubiläum würdig, unter anderem mit der Unterhaltungsstunde in Bronnbach feiern“, erklärt Landrat Frank.

Neu war bei der Unterhaltungsstunde das Quiz mit Teilnehmern aus dem Publikum. Moderator Ulli Diehr von Radio Ton stellte Fragen zur touristischen Infrastruktur der Ferienlandschaft „Liebliches Taubertal“. Die Sieger konnten sich nach Reihenfolge einen der wertvollen Sachpreise auswählen. Den ersten Platz erreichte Monika Grohmann-Gleiß aus Markelsheim (zwei Ehrenkarten für den Gourmetpalast in Heilbronn, gestiftet von Radio TON), den zweiten Platz Roswitha Pahl aus Löffelstelzen (Besuch der Herbsthäuser Brauerei für zehn Personen) und den dritten Platz Gustav Endres aus Tauberbischofsheim (zwei Ehrenkarten für das Schauspiel „Die Päpstin“ auf der Freudenburg 2019). Landrat Reinhard Frank und Geschäftsführer Jochen Müssig übergaben die Preise.

Informationen zum 20. Autofreien Sonntag gibt es beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“, Gartenstraße 1, 97941 Tauberbischofsheim, Telefon 09341/82-5805 und -5806, E-Mail touristik@liebliches-taubertal.de, Internet www.liebliches-taubertal.de.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen