Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt

Europäischer Sozialfonds (ESF), Koordinierung des Regionalen Arbeitskreises

Allgemeine Informationen Main-Tauber-Kreis

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union, um Menschen bei ihrem Einstieg oder ihrer Rückkehr in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Mit Beginn der aktuellen Förderperiode können wieder Projekte und Maßnahmen gefördert werden, die den Menschen Zugang zu (Aus-)Bildung, (Teil-)Qualifizierung und Beschäftigung ermöglichen.

Mit einem jährlichen Mittelkontingent in Höhe von 180.000 Euro ausgestattet, unterstützt die regionalisierte Umsetzung des ESF in der Förderperiode 2014 bis 2020 zwei spezifische Ziele: zum einen die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und der Teilhabechancen von Menschen, die besonders von Armut und Ausgrenzung bedroht sind, zum anderen die Vermeidung von Schulabbruch und die Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit.

Da der ESF eine Kofinanzierung von 50 Prozent voraussetzt, werden in der Gesamtbetrachtung Projekte im Umfang von jährlich 360.000 Euro für die Verbesserung von Teilhabechancen und der Ausbildungsfähigkeit im Landkreis ermöglicht.

Der Regionale ESF-Arbeitskreis Main-Tauber-Kreis hat Förderschwerpunkte für das Jahr 2020 erarbeitet. Um das erste Ziel zu erreichen, sollen Projekte bestimmte Personenkreise erreichen. Hierzu zählen Arbeitslose und Langzeitarbeitslose mit mehrfachen Vermittlungshemmnissen, Menschen ohne Ausbildung und Migranten.

Das zweite Ziel fokussiert sich auf junge Menschen im Alter bis zu 25 Jahren. Die Förderung konzentriert sich dabei auf Schüler/-innen ab der 7. Jahrgangsstufe, auch mit Migrationshintergrund, die von Schulversagen und Schulabbruch bedroht sind und die von schulischen Regelsystemen nicht oder nicht mehr ausreichend erreicht werden können. Ebenso im Fokus stehen ausbildungsferne und zum Teil marginalisierte junge Menschen, die von regelhaften Angeboten der Übergangs- und Ausbildungssysteme sowie Gruppen- und Klassenangeboten der Jugendsozialarbeit nicht oder nicht mehr ausreichend erreicht werden können und sich auch den regulären Beratungs- und Integrationsangeboten der Jobcenter oder Arbeitsagenturen entziehen.

Voraussetzungen Main-Tauber-Kreis

Kommunen, Organisationen und Vereine können bis 30. September 2019, Förderanträge für das Jahr 2020 einreichen. Bewilligt werden können ausschließlich ESF-Projekte, deren öffentliche Unterstützung oberhalb der Schwelle von 30.000 Euro liegt. Diese Grenze gilt sowohl für Projekte, die für ein Jahr als auch für solche, die für zwei Jahre beantragt werden.

Durch den Antragsteller ist die Kofinanzierung des Projektes sicherzustellen. Der Kofinanzierungssatz der Projekte beträgt mindestens 50 Prozent.

Förderfähig sind nur Projekte, welche die horizontalen Prinzipien „Gleichstellung von Frauen und Männern“, „Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung“, „Ökologische Nachhaltigkeit“, sowie „Soziale Innovation“ unterstützen.

Verfahrensablauf Main-Tauber-Kreis

Die Anträge sind bis zum 30. September eines Jahres direkt bei der L-Bank Karlsruhe im webbasierten Antragsverfahren ELAN einzureichen. Dort erfolgt eine zentrale Antragsregistrierung. Nach der Antragsbewertung durch den regionalen ESF-Arbeitskreis erfolgt die Weiterleitung an die L-Bank zur endgültigen Entscheidung.

Für die Antragstellung verbindlich sind folgende Dokumente:

Arbeitsmarkstrategie 2020 des ESF-Arbeitskreises Main-Tauber-Kreis

Aufruf zur Einreichung von Projektanträgen im Rahmen der Projektförderung des Wuropäischen Sozialfonds - Ausschreibung für das Förderjahr 2020

Sonstiges Main-Tauber-Kreis

Alle weiteren Informationen sowie die neuen Antragsformulare sind im Internet abrufbar, insbesondere die Hinweise zur Förderperiode 2014 bis 2020 sowie die Auswahlkriterien (ESF-Beschluss vom November 2014).

Freigabevermerk Main-Tauber-Kreis

Dieser Text wurde durch das Dezernat für Jugend, Soziales und Gesundheit des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis erstellt und zuletzt am 29. Juli 2019 aktualisiert.

Zuständige Stelle Main-Tauber-Kreis

Zuständig ist das Dezernat für Jugend, Soziales und Gesundheit des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis.
Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen