Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
19.12.2017

Klimaschutzkonzept: Ziele und Maßnahmen in Beratung

Die ersten Ergebnisse und Bewertungen zum Klimaschutzkonzept des Main-Tauber-Kreises werden derzeit ausgearbeitet. Der Kreistag hat die Erstellung des Konzepts im Juli 2016 beschlossen, im März 2017 wurde damit begonnen. Im neuen Jahr wird eine Lenkungsgruppe über die Maßnahmen und Schwerpunkte beraten und somit die Zielgerade für die Konzepterstellung erreichen. Die Gruppe besteht aus Mitgliedern der Kreisverwaltung, des Kreisrats und der Energiewirtschaft.

Insbesondere die Bestandserfassung und -analyse als Grundlage für die Konzepterstellung brachte viele interessante Aspekte und einige überraschende Erkenntnisse hervor, mit denen im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen war. Auffällig ist vor allem die hohe Quote der regenerativen Stromerzeugung im Verhältnis zum Gesamtstromverbrauch im Kreis. Statt der erwarteten 50 bis 60 Prozent konnte hier bereits zum Jahresende 2015 ein Anteil von 69 Prozent nachgewiesen werden. Tendenz steigend.

Bemerkenswert sind auch eher negative Aspekte wie eine hohe Anzahl von Personenkraftwagen pro 1000 Kreiseinwohner, die deutlich über dem Landes- und Bundesdurchschnitt liegt. Dazu gehört auch eine auffällige Gebäudealtersstruktur, die einen hohen Anteil von etwa 65 Prozent der Bauten im Kreis auf ein Baujahr vor 1979 datiert. 1979 wurde die erste Wärmeschutzverordnung eingeführt.

Zusammenfassend wird Klimaschutz in dem in Arbeit befindlichen Konzept als Basisaufgabe der Kommunalverwaltungen betrachtet. Im Hinblick auf Ziele der Weltgemeinschaft, der Europäischen Union sowie des Bundes und des Landes ist jedoch offensichtlich, dass diese nur erreichbar sind, wenn Kommunen und Bürger, aber auch Industrie, Handwerk und Gewerbe mitwirken. Ziel des Kreises ist es, den Anforderungen mit dem Klimaschutzkonzept nachzukommen. Damit sollen eigene Potenziale definiert und die Bürger und Unternehmen des Kreises mitgenommen und motiviert werden.

Aufgabe der Lenkungsgruppe wird es sein, erarbeitete Maßnahmen und Ziele zu bewerten und zu priorisieren. Sie wurden im Rahmen diverser Workshops entwickelt und durch die beauftragten Ingenieurbüros ausgearbeitet. Im Fokus sollen insbesondere die Themen Energieeinsparung und Energieeffizienz von Gebäuden, Ausbau der Energieerzeugung aus der Sonnenkraft und nachhaltige Mobilität stehen.

Auch ein möglicher Imagegewinn für den Kreis und eine vertiefte Öffentlichkeitsarbeit sind Themen des Klimaschutzkonzeptes. Um beiden Ansinnen zu entsprechen, soll im Mai unter dem derzeitigen Arbeitstitel „Taubertäler Klimagipfel“ das Konzept in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt und in die Durchführungsphase übergeleitet werden.

Landrat Reinhard Frank zeigt sich angesichts der bisherigen Arbeiten und zukünftiger Planungen zufrieden: „Klimaschutz ist in der heutigen Zeit ein Teil der Daseinsvorsorge. Wir können uns aber nicht auf den erreichten Zielen ausruhen. Vielmehr müssen wir unsere Schwächen und Nachteile als Herausforderung und Chance begreifen und hier die notwendigen Maßnahmen entschlossen angehen“, lautet sein aktuelles Zwischenfazit.

Förderung

Förderung
Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen