Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
18.11.2019

Informationsveranstaltung zum Klimaschutzkonzept Main-Tauber in Wertheim

Der Klimaschutz beginnt vor Ort, so lautete die zentrale Botschaft einer Informations-veranstaltung im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes für den Main-Tauber-Kreis. Schwerpunktmäßig werden aus diesem Konzept die Leuchtturmprojekte „Solardachinitiative“ und „Energieeffizienz“ umgesetzt. Hierüber wurde im Arkadensaal in Wertheim berichtet.

Die Veranstaltung fand unter Federführung der Energieagentur Main-Tauber-Kreis und mit Beteiligung der Sponsoren für das Klimaschutzkonzept statt. Landrat Reinhard Frank appellierte, dass „jeder einzelne Bürger aufgerufen ist, sich der Klimaschutzpflicht zu stellen“. Er erweiterte seinen Appell sowohl an die privaten Hauseigentümer als auch an alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteure. In diesem Zusammenhang möchte der Main-Tauber-Kreis mit einer Solardachinitiative als gutes Beispiel vorangehen. Auf den kreiseigenen Liegenschaften sollen in den Jahren 2020 und 2021 Photovoltaikanlagen installiert werden, wo dies möglich, aber noch nicht der Fall ist. Die entsprechenden Beschlüsse sollen in den kommenden Haushaltsberatungen gefasst werden. Die bisher geführten Gespräche lassen eine positive Grundstimmung für diese Vorgehensweise erkennen. Es seien auch alle Hauseigentümer aufgerufen, sich anzuschließen.

Der Geschäftsführer der Stadtwerke Wertheim, Thomas Beier, begrüßte stellvertretend für die beteiligten Sponsoren die Gäste. Weitere Sponsoren sind das Stadtwerk Tauberfranken in Bad Mergentheim, das Überlandwerk Schäftersheim, die Volksbanken Main-Tauber und Vorbach-Tauber sowie die Sparkasse Tauberfranken. „Gemeinsam wollen wir den Klimaschutz in der Region durch die Erschließung regenerativer Energiequellen und Vorhaben zur Einsparung von Energie voranbringen“, sagte Thomas Beier. Hierbei ging er beispielhaft auf die bereits geschaffene E-Ladeinfrastruktur in der Stadt Wertheim bzw. im Verbreitungsgebiet der Stadtwerke Wertheim ein.

Als Hauptreferent informierte Thomas Pöhlker vom Unternehmen Energielenker GmbH aus Greven zum Thema „Erneuerbare Energien aus Solardachquellen und Energieeffizienz“. Pöhlker war bereits federführend an der Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Main-Tauber-Kreis beteiligt. In seinem Vortrag erläuterte er die Ziele des Konzeptes. Dort ist festgeschrieben, dass der Energieverbrauch bis 2050 halbiert werden müsse. Um dieses Ziel zu erreichen, muss die Zahl der energetischen Sanierungen von Häusern deutlich erhöht werden. „Gerade bei einer Sanierung älterer Wohngebäude besteht ein enormes Energieeinsparpotenzial“, sagte der Referent. Beispielsweise können bei einem Heizungswechsel bereits mit geringen Investitionen große Energiemengen eingespart werden. Auch die Erneuerung der Außendämmung oder ein Fenstertausch sind Maßnahmen, die den Energieverbrauch senken und zum Klimaschutz beitragen. Die Kosten amortisieren sich häufig innerhalb weniger Jahre. Mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach kann zudem klimafreundlicher Strom erzeugt werden. Dieser kann für den Eigenverbrauch genutzt und in das Netz eingespeist werden. Insgesamt werden die Umwelt und der eigene Geldbeutel geschont. Je nach Größe der Anlage und der Finanzierungsgestaltung amortisiert sich eine Solardachanlage in der Regel nach zehn bis zwölf Jahren.

Zum Abschluss betonte der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Main-Tauber, Michael Schneider, für alle Sponsoren, dass die Anstrengungen in Sachen Klimaschutz entscheidend intensiviert werden müssen. Es könne nicht sein, dass Initiativen aufgrund bestehender Gemeinderatsbeschlüsse nicht
verwirklicht werden können. Er sprach die Bemühungen der Volksbank Main-Tauber an, Freiflächenphotovoltaikanlagen zu installieren. Er forderte, die eigene Haltung von „Man sollte“ zu „Ich mache es“ zu verändern. Nur dies führe zum Ziel. An die Sponsoren richtete er die Bitte, bei den Vorhaben für mehr Klimaschutz auch die jüngere Generation mitzunehmen.

Die Veranstaltung wurde durch ein musikalisches Ensemble unter der Leitung von Michael Geiger von der Städtischen Jugendmusikschule umrahmt. Im Anschluss an die Vorträge bestand für die Teilnehmer die Gelegenheit, sich anhand von Exponaten zum Thema regenerative Energien, Energieeffizienz und Elektromobilität zu informieren.

Die Energieagentur Main-Tauber-Kreis und die Wirtschaftsförderung des Main-Tauber-Kreises bieten regelmäßig Termine für Energieberatungen oder zur Solardachinitiative Main-Tauber an. Terminvereinbarungen sind bei der Energieagentur unter der Telefonnummer 09341/82-5813 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@main-tauber-kreis.de möglich.

Förderung

Förderung
Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen