Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt

Serie "Regionale Lebensmittel sind WERTvoll", Teil 5: der Kohl

Kohlröschen sind ein neues Trendgemüse, das zuerst in Großbritannien angebaut wurde, aber sicherlich auch ein fester Bestandteil der deutschen Küche wird. Diese Mischung aus Grünkohl und Rosenkohl wird auch „flower sprout“ genannt. Im Rahmen der jährlich stattfindenden, landesweiten Aktion „Gutes Essen Erntedank“ sowie der Öko-Aktionstage widmen sich das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis und die Bio-Musterregion Main-Tauber-Kreis dieser Neuzüchtung.

Kohlgemüse sind gerade im Winter aus den regionalen und saisonalen Speiseplänen nicht wegzudenken. Da ist eine Neuzüchtung sehr willkommen, um „alten“ Gemüsesorten ein neues Leben einzuhauchen und in der kalten Jahreszeit Abwechslung auf den Teller zu bringen. Vom Wuchs her sind die Flower Sprouts dem Rosenkohl sehr ähnlich, allerdings sind die Röschen nicht fest, sondern locker und gekräuselt und von der Farbgebung her ins violette gehend.

Flower Sprouts sind echte Vitaminbomben, die sowohl roh als auch gekocht gegessen werden können. Ob angebraten, blanchiert, gedünstet oder gekocht, nach nur wenigen Minuten sind die Mini-Kohlköpfe zubereitet, ohne an Konsistenz oder Geschmack zu verlieren. Sie eigenen sich damit als ein idealer Gemüsebegleiter, wenn es mal schnell gehen muss.

REZEPT-IDEE: One Pot-Pasta mit Kohlröschen

Zwei Knoblauchzehen pressen, eine Schalotte und 50 Gramm geräucherten Speck würfeln. Zunächst den Speck in einer großen Pfanne in einem Esslöffel Olivenöl anbraten, dann Schalotte und Knoblauch mit anrösten. 400 Gramm Kohlröschen waschen und halbieren, mit der Zwiebelmischung kurz mitbraten und mit 300 Milliliter Gemüsebrühe ablöschen. 250 Gramm ungegarte Pasta (am besten Sorten mit kurzer Garzeit wie Mini-Penne oder Mini-Farfalle) dazugeben und zusammen alles bei mittlerer Hitze garen. Immer wieder rühren, damit die Nudeln von allen Seiten her garziehen können. Mit mediterranen Kräutern, Salz, Pfeffer und Chiliflocken würzen. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden und zusammen mit einem halben Becher Sahne zum Nudelgericht geben und pikant abschmecken. Mit geriebenem Parmesan servieren. Guten Appetit!

„Wer keine Flower Sprouts bekommt, kann alternativ halbierten Rosenkohl und Grünkohlstreifen oder in den Sommermonaten auch Broccoli verwenden“, verrät der Regionalmanager der Bio-Musterregion Main-Tauber-Kreis, Stefan Fiedler.

Die Mitarbeiterin des Sachgebiets Ernährung und Hauswirtschaft im Landwirtschaftsamt, Dagmar Heckmann, ergänzt: „Bei One-Pot-Gerichten mit nicht vorgegarten Nudeln brauchen diese zum Garen zirka ein Drittel mehr Garzeit als auf der Verpackung angegeben.“

19.10.2022 
Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen