Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
16.04.2021

Tag des offenen Denkmals - "Sein & Schein - Geschichte, Architektur und Denkmalpflege"

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ruft als bundesweite Koordinatorin des Tags des offenen Denkmals, Deutschlands größtem Kulturevent, Denkmaleigentümer, ehrenamtliche und hauptberufliche Denkmalpfleger auf, am Sonntag, 12. September, historische Bauwerke zu präsentieren. Gezeigt werden sollen prachtvollen Burganlagen, funktionale Handwerkerhäuser oder archäologische Stätten. Dies kann sowohl vor Ort als auch digital sein.

Für die Anmeldung zum „Tag des offenen Denkmals“ hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz die Anmeldefunktionen erweitert. Neben Denkmal-Veranstaltungen vor Ort ist zusätzlich die Anmeldung von digitalen Denkmal-Formaten möglich. „Indem wir digitale Denkmal-Formate fest in das Programm zum ‚Tag des offenen Denkmals‘ integrieren, machen wir Denkmale und damit Kulturerlebnisse barrierefrei“, erklärt Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, über die Weiterentwicklung.

Zentral für die Veranstaltungsberatung ist das jährlich wechselnde Motto, das anregt, Denkmale aus immer neuen Perspektiven zu betrachten. Unter dem Motto „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ rücken in diesem Jahr Mythen und Legenden sowie Handwerkskünste in den Fokus, die das Auge täuschen. Ob illusionistische Malerei, Material-Imitate oder Restaurierungen – die Veranstalter sind eingeladen, den Illusionen der Denkmallandschaft auf den Grund zu gehen.

Der „Tag des offenen Denkmals“wird seit dem Jahr 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert.

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days. Mit diesem Tag schafft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz große Aufmerksamkeit für die Denkmalpflege in Deutschland. Vor Ort gestaltet wird der Tag von unzähligen Veranstaltern – von Denkmaleigentümern, Vereinen und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern, ohne die der „Tag des offenen Denkmals“ nicht möglich wäre. Der „Tag des offenen Denkmals“ ist eine geschützte Marke der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Die Idee ist einfach: Denkmaleigentümer öffnen ihre Türen, zeigen die künstlerischen, technischen oder historischen Besonderheiten ihres Kulturdenkmals. Sie sind es auch, die die Programme, die Angebote und die Öffnungszeiten an diesem Sonntag bestimmen.

Wie jedes Jahr sind die Eigentümerinnen und Eigentümer denkmalgeschützter Gebäude oder Eigentümergemeinschaften und Vereine aufgerufen, sich zu beteiligen. Wichtig ist allein, dass das historische Gebäude, der Park oder die archäologische Stätte bei der Teilnahme am Aktionstag im Vordergrund steht. Auch sollen die Besucher kostenfrei Zutritt zum Denkmal haben.

Die untere Denkmalschutzbehörde des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis steht bei der Koordination, Organisation und medienwirksamen Öffentlichkeitsarbeit gerne zur Seite. Ansprechpartnerin ist Susanne Hopf, E-Mail: susanne.hopf@main-tauber-kreis.de, Telefon 09341/82-5739. Ab sofort können sich alle, die ihr Denkmal für die Allgemeinheit öffnen wollen, unter der Internetseite www.tag-des-offenen-denkmals.de/veranstalter anmelden. Anmeldeschluss ist am Sonntag, 31. Mai.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen