Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
22.03.2021

Sieben neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 22. März) - Bisher knapp 10.000 Impfungen im KIZ

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Montag, 22. März, sieben neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte Bad Mergentheim, Boxberg, Lauda-Königshofen und Wertheim und befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich in mindestens sechs Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. Für die Kontaktpersonen der neu Infizierten wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3677.

Das Gesundheitsamt des Main-Tauber-Kreises hat für Montag, 22. März, die größte Anzahl an PCR-Testungen seit Beginn der Pandemie angesetzt. Diese werden im Zentralen Abstrichzentrum in Bad Mergentheim sowie direkt vor Ort in unter Quarantäne gestellten Einrichtungen vorgenommen.

32 weitere Personen genesen

Inzwischen sind 32 weitere und damit insgesamt 3324 Personen wieder genesen. Damit sind derzeit 276 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 2, Assamstadt: 0, Bad Mergentheim: 46 (+3), Boxberg: 23 (+1), Creglingen: 17, Freudenberg: 5, Großrinderfeld: 1, Grünsfeld: 36, Igersheim: 23, Königheim: 4, Külsheim: 10, Lauda-Königshofen: 24 (+1), Niederstetten: 9, Tauberbischofsheim: 11, Weikersheim: 28, Werbach: 0, Wertheim: 37 (+2) und Wittighausen: 0.

Elf weitere Fälle von Virus-Mutation nachgewiesen

Bei elf weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle im Main-Tauber-Kreis wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben eine Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich jeweils um die britische Variante (B.1.1.7). Damit wurde nunmehr bei insgesamt 134 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt.

Katholischer Kindergarten St. Josef Gerlachsheim geschlossen

Aufgrund eines positiven Schnelltest-Ergebnisses bei einem Kind wurde der Katholische Kindergarten St. Josef Gerlachsheim im Stadtgebiet von Lauda-Königshofen vorsorglich und bis auf Weiteres geschlossen.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 182,8

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Montag, 22. März, gemäß der Berechnung des Gesundheitsamtes Main-Tauber-Kreis bei 182,8 und erreicht damit den bisherigen Höchstwert seit Beginn der Pandemie. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (16. bis 22. März) je 100.000 Einwohner. Seit vergangenem Donnerstag bezieht das Gesundheitsamt in seine Berechnung auch den aktuellen Tag ein und rechnet dafür nur sechs zusätzliche Tage zurück, was auch der mittlerweile praktizierten Vorgehensweise des Landesgesundheitsamtes und des Robert Koch-Instituts entspricht. Rechtlich maßgeblich ist allein der Wert, den das Landesgesundheitsamt (LGA) in seinem täglichen Lagebericht unter www.gesundheitsamt-bw.de veröffentlicht.

Trotz AstraZeneca-Pause höchste Zahl an Erstimpfungen in einer Woche

Im Kreisimpfzentrum (KIZ) des Main-Tauber-Kreises in Bad Mergentheim haben in der Woche von Montag, 15., bis Sonntag, 21. März, insgesamt 1499 Erst-Impfungen und 384 Zweit-Impfungen stattgefunden. Damit erhielten seit dem Impfstart im Main-Tauber-Kreis insgesamt 7294 Personen ihre erste und 2243 Personen ihre zweite Impfung durch das KIZ. Dies sind insgesamt 9737 Impfungen. Die vollständige Immunisierung besteht nach der zweiten Impfung.

Die Zahl von 1499 Erst-Impfungen ist die höchste Zahl innerhalb einer Woche seit dem Impfstart im KIZ am 22. Januar. „Dies ist umso erfreulicher, als die Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca von Montagnachmittag bis Donnerstagabend der vergangenen Woche ausgesetzt waren. Seit Freitagmorgen, 19. März, um 10 Uhr konnten alle Impftermine mit AstraZeneca wieder wahrgenommen werden, auch wenn sie zuvor leider abgesagt werden mussten“, erläutert KIZ-Leiter Dietmar Freidhof.

Glücklicherweise konnten am Wochenende die meisten Personen mit Impftermin mit Anrufen durch das Team des Kreisimpfzentrums und Personal des Landratsamtes sowie über die Medien erreicht werden. Somit fand am Freitag, Samstag und Sonntag der weit überwiegende Teil der ursprünglich geplanten Impfungen mit AstraZeneca auch tatsächlich statt. „Die kurzzeitige Aussetzung zwecks Überprüfung durch die Europäische Arzneimittelagentur belegt nur die hohe Priorität, die der Sicherheit von Impfstoffen beigemessen wird“, sagt der KIZ-Leiter. „Die Überprüfung hat gezeigt, dass AstraZeneca nicht nur wirksam, sondern auch sicher ist. Die Vorteile überwiegen deutlich etwaige Risiken. Wir sind sehr froh, dass wir nun wieder durchstarten konnten.“

Nachdem nun alle Impfungen sowohl mit dem Wirkstoff von Biontech als auch mit dem von AstraZeneca wieder planmäßig stattfinden können, sind für die laufende Woche rund 400 Impfungen täglich geplant. Das KIZ setzt daher seinen in der vergangenen Woche begonnenen Zweischichtbetrieb fort, und dies an allen sieben Tage der Woche. Dies gilt auch für das gesamte Osterwochenende von Karfreitag bis Ostermontag. Alle gebuchten Termine bleiben bestehen.

Personen, die einen Impftermin im Zeitraum von der äußerst kurzfristigen Aussetzung der Impfungen am Montagabend, 15. März, bis einschließlich Freitag, 19. März, vor zehn Uhr hatten, müssen leider einen neuen Termin vereinbaren. Sie wurden auf eine Warteliste gesetzt und werden durch das landesweit zuständige Callcenter informiert, sobald Termine verfügbar sind. Alternativ können sie auf den bekannten Wegen unter www.impfterminservice.de oder bei der Hotline 116 117 selbst einen neuen Termin buchen, sofern Termine verfügbar sind. Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis kann keine Termine vergeben und nicht in den Buchungsprozess eingreifen. Daher wird gebeten, von Anfragen hierzu abzusehen.

In den wöchentlichen Impf-Zahlen nicht enthalten sind Impfungen, die im Zentralen Impfzentrum Rot am See (ZIZ) an Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises verabreicht wurden oder die von den Mobilen Impfteams des ZIZ in Pflegeheimen im Main-Tauber-Kreis vorgenommen wurden.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen