Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
12.11.2021

193 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 11. und 12. November) - Einrichtungen müssen auch die Berechtigung der ausstellenden Stelle prüfen

Im Main-Tauber-Kreis wurden in der Zeit von Donnerstag, 11., bis Freitag, 12. November, insgesamt 193 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt, davon 104 am Donnerstag und 89 am Freitag. Die betroffenen Personen leben im Gebiet aller Städte und Gemeinden des Landkreises außer Wittighausen und befinden sich in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 7056.

649 Personen aktiv von Infektion betroffen

Die Zahl der Genesenen steigt um 55 Personen auf 6313. Somit sind derzeit 649 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen, so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 11 (+5), Assamstadt: 7 (+2), Bad Mergentheim: 155 (+42), Boxberg: 35 (+6), Creglingen: 26 (+9), Freudenberg: 13 (+7), Großrinderfeld: 7 (+4), Grünsfeld: 14 (+5), Igersheim: 41 (+12), Königheim: 5 (+2), Külsheim: 8 (+4), Lauda-Königshofen: 41 (+8), Niederstetten: 30 (+10), Tauberbischofsheim: 43 (+14), Weikersheim: 101 (+30), Werbach: 19 (+6), Wertheim: 92 (+27) und Wittighausen: 1.

Indikatoren für das Pandemie-Geschehen laut LGA am Donnerstag

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Donnerstag, 11. November, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 373,1 und erreicht damit ebenfalls den bisherigen Höchstwert. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (5. bis 11. November) je 100.000 Einwohner. Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz für Baden-Württemberg lag bei 4,9. Sie beschreibt die Zahl der Menschen, die in den vergangenen sieben Tagen in Baden-Württemberg mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, je 100.000 Einwohner. Die Auslastung der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten (AIB) in Baden-Württemberg lag bei 351.

Die aktuellen Werte für Freitag, 12. November, können ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden.

Bescheinigungen dürfen nicht für den privaten Gebrauch ausgestellt werden

Bürgerinnen und Bürger, die eine Schulung bei verschiedensten Organisationen besucht haben, um PoC-Antigentests im Rahmen ihrer Beschäftigung vornehmen zu dürfen, sind nicht berechtigt, Bescheinigungen über das Vorliegen eines negativen Schnelltests für den privaten Gebrauch auszustellen. Dies hat der Gesetzgeber klar ausgeschlossen. Diese Schulungen berechtigen lediglich dazu, Tests beim Arbeitgeber oder in Testzentren etc. zu bescheinigen.

Organisationen (Johanniter, DRK, Malteser, ASB usw.), welche diese Schulungen anbieten, haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den jeweiligen Schulungen darauf hinzuweisen.

Entsprechende Bescheinigungen dürfen nur durch zertifizierte Stellen, keinesfalls durch Privatpersonen, ausgestellt werden. Unternehmen, Einrichtungen und Restaurants haben bei der Kontrolle der Bescheinigungen auch darauf zu achten, ob die ausstellende Stelle dazu berechtigt war.

Mobile Impfteams in Bad Mergentheim, Grünsfeld, Tauberbischofsheim, Assamstadt

Ein mobiles Impfteam ist am Sonntag, 14. November, und am Montag, 15. November, jeweils von 10 bis 15 Uhr im Evangelischen Gemeindezentrum in Bad Mergentheim, Härterichstraße 18, im Einsatz.

Des Weiteren werden mobile Impfteams am Freitag, 19. November, von 11 bis 17 Uhr im Gründerzentrum in Tauberbischofsheim, Am Wört 1, und von 14 bis 17 Uhr, in der Stadthalle in Grünsfeld, Hauptstraße 53, zur Verfügung stehen.

Zudem ist ein mobiles Impfteam am Samstag, 20. November, von 16 bis 20 Uhr, und am Sonntag, 21. November, von 13 bis 18 Uhr im Familienzentrum in Assamstadt, Mergentheimer Straße 6, anzutreffen.

Bei allen Terminen werden die Impfstoffe von BioNtech/Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson mitgeführt. Ein anderes Präparat kann nicht gewählt werden.

An den Stationen der mobilen Impfteams können alle interessierten Menschen mit Wohnsitz in Deutschland eine Impfung (Erst-, Zweit- und Drittimpfung) erhalten. Das Angebot ist also ausdrücklich nicht auf Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises oder des Landes Baden-Württemberg beschränkt. Eine Impfung ist für Personen ab zwölf Jahren möglich. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen. Je nach Andrang können möglicherweise Wartezeiten entstehen. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Für die Impfung muss der Personalausweis und, falls vorhanden, das gelbe Impfbuch mitgebracht werden.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen