Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
10.09.2021

13 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion (Zahlen 10. September) - Impfquote im Main-Tauber-Kreis über dem Landesdurchschnitt

Im Main-Tauber-Kreis wurden am Freitag, 10. September, insgesamt 13 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet der Städte und Gemeinden Bad Mergentheim, Freudenberg, Großrinderfeld, Weikersheim und Wertheim. Zehn Personen befinden sich in häuslicher Isolation und drei Personen werden stationär behandelt. Es handelt sich in mindestens fünf Fällen um Kontaktpersonen zu bekannten Fällen sowie um zwei Fälle, die aus dem Ausland zurückgekehrt sind. Für die Kontakte der neu Infizierten wurde Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 5671.

197 Personen aktiv von Infektion betroffen

Die Zahl der Genesenen steigt um 25 Personen auf 5384. Somit sind derzeit 197 Personen im Landkreis aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Sie verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen Ahorn: 1, Assamstadt: 2, Bad Mergentheim: 64 (+5), Boxberg: 7, Creglingen: 5, Freudenberg: 13 (+3), Großrinderfeld: 1 (+1), Grünsfeld: 0, Igersheim: 6, Königheim: 1, Külsheim: 6, Lauda-Königshofen: 25, Niederstetten: 3, Tauberbischofsheim: 14, Weikersheim: 3 (+1), Werbach: 1, Wertheim: 43 (+3) und Wittighausen: 2.

Sieben-Tage-Inzidenz laut LGA am Donnerstag bei 88,9

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag im Main-Tauber-Kreis am Donnerstag, 9. September, nach Angaben des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg (LGA) bei 88,9. Sie beschreibt die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen (3. bis 9. September) je 100.000 Einwohner. Der aktuelle Inzidenzwert für Freitag, 10. September, kann ab etwa 18 Uhr im Lagebericht des LGA unter www.gesundheitsamt-bw.de abgerufen werden.

Elf weitere Mutationen nachgewiesen

Bei elf Infektionsfällen der vergangenen Tage wurde durch nachträgliche Typisierung der Laborproben die Delta-Variante des Coronavirus nachgewiesen. Nunmehr wurde bei insgesamt 1520 Fällen im Kreis eine Virusmutation festgestellt.

Weitere Stationen der ambulanten Impfteams im gesamten Landkreis

Die Impfquote im Main-Tauber-Kreis liegt nach Angaben des Sozialministeriums Baden-Württemberg über der durchschnittlichen Impfquote im Land. 62,8 Prozent der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis sind nach Angaben des Sozialministeriums mindestens einmal geimpft. 61 Prozent der Bevölkerung des Main-Tauber-Kreises sind bereits vollständig immunisiert.

Mit dieser Impfquote liegt der Main-Tauber-Kreis im ersten Viertel aller Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg. „Die bisher erreichte Quote im Main-Tauber-Kreis ist sehr erfreulich. Dennoch sollte weiterhin jede noch nicht geimpfte Person eines der vielfältigen Impfangebote im Landkreis wahrnehmen und somit sich und andere schützen“, sagt Erster Landesbeamter Florian Busch, Leiter des Corona-Arbeitsstabs im Landratsamt. „Die Impfung ist nach wie vor das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Pandemie. Nur wenn wir die Impfquote noch weiter steigern, können wir die Pandemie eindämmen“, erklärt Erster Landesbeamter Busch.

Die ambulanten Impfteams sind auch in den nächsten Tagen wieder im ganzen Landkreis unterwegs.

Am Samstag, 11. September, sind die ambulanten Impfteams von 9 bis 12 Uhr in Wertheim am Spitzen Turm (Busparkplatz, neben dem Main-Testzentrum) und von 13 bis 15 Uhr am REWE (Reinhardshof) anzutreffen. Außerdem ist ein ambulantes Impfteam von 10 bis 15 Uhr am REWE in Freudenberg vor Ort.

Ein ambulantes Impfteam ist am Sonntag, 12. September, von 12 bis 18 Uhr in Bad Mergentheim vor dem Wildpark anzutreffen.

Zum Beginn der nächsten Woche ist ein ambulantes Impfteam am Montag, 13. September, von 16 bis 18 Uhr in Grünsfeld im Rienecksaal vor Ort.

Darüber hinaus sind die ambulanten Impfteams am Dienstag, 14. September, jeweils von 16 bis 18 Uhr in der Grundschule in Wittighausen (Unterwittighausen, Martin-Michel-Straße 38) und in Werbach im Rathaus (Hauptstraße 59) anzutreffen.

Die ambulanten Impfteams des KIZ führen die Impfstoffe von BioNtech/Pfizer und Johnson & Johnson mit. Ein anderes Präparat kann bei der Aktion der ambulanten Impfteams nicht gewählt werden.

An den Stationen der ambulanten Impfteams können alle interessierten Menschen mit Wohnsitz in Deutschland eine Impfung (Erst-, Zweit- oder Drittimpfung) erhalten. Das Angebot ist also ausdrücklich nicht auf Einwohnerinnen und Einwohner des Main-Tauber-Kreises oder des Landes Baden-Württemberg beschränkt. Eine Impfung ist für Personen ab zwölf Jahren möglich. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren müssen in Begleitung eines Erziehungsberechtigten erscheinen. Für die Drittimpfung ist ein Mindestabstand von sechs Monaten zur letzten Corona-Schutzimpfung einzuhalten. Je nach Andrang können möglicherweise Wartezeiten entstehen.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen