Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
02.02.2018

Bus mit Informationen zum Einbruchschutz unterwegs

Ein Linienbus mit Motiven der Einbruchsschutz-Kampagne „K-EINBRUCH“ wurde am Donnerstag in Tauberbischofsheim vorgestellt. Ziel ist es, die Menschen im Landkreis für das Thema zu sensibilisieren.

„Ein Einbruch in die eigene Wohnung oder das Eigenheim ist für viele Menschen erst einmal ein großer Schock. Das Sicherheitsgefühl ist verloren gegangen und die Privatsphäre verletzt. Bei manchen Menschen treten danach teils auch schwerwiegende psychische Folgen auf. Dies alles ist für die Betroffenen meist schlimmer als der rein materielle Schaden. Doch Einbruchschutz wirkt. Durch richtiges Verhalten und die richtige Sicherungstechnik können viele Einbrüche verhindert werden“, erklärte Polizeipräsident Hans Becker.

Auf Initiative des Referats Prävention des Polizeipräsidiums Heilbronn und des Fördervereins Aktionskreis Sucht- und Gewaltprävention, Sicherheit und Gesundheitsförderung im Main-Tauber-Kreis e.V. (Förderverein AkS) konnte das Fahrzeug der Firma Bustouristik Eisenhauer im Sinne der Einbruchschutzkampagne „www.K-Einbruch.de“ plakatiert werden.

„Die Menschen im Main-Tauber-Kreis sollen durch diese ‚mobile Aktion‘ weiter für das Thema Einbruchschutz sensibilisiert werden und erfahren, was sie vorbeugend tun können“, unterstrich auch Elisabeth Krug, Sozialdezernentin beim Landratsamt Main-Tauber-Kreis. Sie unterstützt dieses Projekt als stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins AkS.

Besonders heraus sticht bei der Plakatierung eine Figur in Lebendgröße auf den Einstiegstüren des Busses. Es handelt sich um „die Elster“, einen professionellen Einbrecher, der zusammen mit einem Filmteam auf Beutezug geht. Über einen am Bus einfach einscannbaren QR-Code kann man direkt zu Videosequenzen gelangen, in denen der Einbrecher seine „Tricks“ unterhaltsam vorführt und damit deutlich macht, was man zur Sicherheit der Wohnung tun kann und was man unterlassen sollte.

Insgesamt meldet das Polizeipräsidium Heilbronn eine positive Entwicklung bei den Einbrüchen: Nach den in der Spitze 72 Wohnungseinbrüchen in den Jahren 2014 und 2015 im Main-Tauber-Kreis konnte 2016 bereits ein spürbarer Rückgang auf 62 Wohnungseinbrüche verzeichnet werden. Für das Jahr 2017 wird mit einer vergleichbaren Zahl gerechnet, die offizielle Statistik liegt noch nicht vor. Eine weitere spürbare Verringerung des Wohnungseinbruchsdiebstahls ist für 2018 eines der vorrangigen Ziele des Polizeipräsidiums Heilbronn.

„Vier teils neu eingerichtete Kriminalpolizeiliche Beratungsstellen für Einbruchschutz sowie die Einrichtung einer Ermittlungsgruppe Wohnung zeigen zudem den hohen Stellenwert, den der Kampf gegen diese Art der Kriminalität innerhalb des Polizeipräsidiums Heilbronn genießt. Die Busplakatierung fügt sich also nahtlos in die Reihe der Aktivitäten im Kampf gegen den Wohnungseinbruch ein“, erklärte Polizeipräsident Hans Becker.

Auch Peter Vogel, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Tauberfranken, begrüßte die Initiative. Die Sparkasse wurde als Hauptsponsor für das Projekt gewonnen. „Damit können wir viele Menschen mit diesem wichtigen Thema erreichen“, erklärte Peter Vogel. Die Finanzierung und Absicherung von Immobilien und ihrer Einrichtung sei das Kerngeschäft der Sparkasse. Die Sparkasse Tauberfranken unterstützt deshalb auch die Kampagne „K-EINBRUCH“ schon seit mehreren Jahren als Partner. Im Rahmen der Partnerschaft fanden bereits mehrere Vorträge zum Thema „Einbruchprävention“ in der Sparkasse statt. Über die Sparkasse können unter anderem Förderkredite bei der KfW für Umbaumaßnahmen zum Einbruchsschutz beantragt werden.

Unter www.K-Einbruch.de werden Bürger und Bürgerinnen darüber informiert, wie sie ihr Zuhause wirkungsvoll schützen können und welche Sicherungstechnik für sie geeignet ist. Außerdem kann man dort erfahren, wie der Staat Einbruchschutz fördert, wie man Teil des K-Einbruch-Netzwerks werden und wie man Kontakt zur nächstgelegenen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle aufnehmen kann.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen