Sprungziele
Startseite
Öffnungszeiten
Kontakt
Ideen & Beschwerden
Vorlesen
Seiteninhalt
08.12.2015

Neue Auflagen für Landwirte in Wasserschutzgebieten

Die Wasserschutzgebietseinstufung nach der Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung des Landes Baden-Württemberg (SchALVO) ist für das Bewirtschaftungsjahr 2015 erfolgt. Dabei kommt es ab dem 1. Januar 2016 zu folgenden Änderungen:

Die bisher als Problemgebiete ausgewiesenen Wasserschutzgebiete „Kies Bad Mergentheim“ (128-126) und „Esel Markelsheim“ (128-128) werden als Normalgebiete (ogL-Gebiete) eingestuft.

Das bisher als Problemgebiet ausgewiesene Wasserschutzgebiet „Gamburg/ Höhefeld“ (128-119) wird in den „Teilbereich A“ und den „Teilbereich B“ unterteilt. Die Grenze zwischen den beiden Teilbereichen bildet die Tauber. Der „Teilbereich A“ liegt links der Tauber in Richtung Gamburg, der „Teilbereich B“ rechts der Tauber in Richtung Niklashausen/ Höhefeld. Die beiden Teilbereiche werden ab 1. Januar 2016 unterschiedlich eingestuft. Der „Teilbereich A“ wird zum Normalgebiet (ogL-Gebiet) abgestuft, der „Teilbereich B“ (Brunnen Höhefeld) aufgrund der gestiegenen Nitratwerte im Grundwasser zum Sanierungsgebiet hochgestuft.

In Normalgebieten entfallen in der Zone III die besonderen Schutzbestimmungen der Problemgebiete. Die allgemeinen Schutzbestimmungen der SchALVO, d.h. Grünlandumbruchverbot, keine Anwendung von Terbutylazin oder Tolylfluanid sowie die Schutzbestimmungen für die Zone II gelten auch für Normalgebiete weiterhin.

Für Sanierungsgebiete gelten zusätzliche Bestimmungen, insbesondere für das Einarbeiten von Begrünungspflanzen. Für die zusätzlichen Auflagen wird in Sanierungsgebieten ein zusätzlicher flächenbezogener Sonderausgleich gewährt.

Das Wasserschutzgebiet „Dittigheim“ (128132) wird ab dem 1. Januar 2016 aufgrund gestiegener Nitratgehalte im Grundwasser vom Normalgebiet zum Problemgebiet hochgestuft. In Problemgebieten gelten die besonderen Schutzbestimmungen der SchALVO wie die Teilnahmepflicht am Nitratinformationsdienst (NID), Einschränkungen beim Einsatz flüssiger Wirtschaftsdünger, Begrünungspflicht und Terminvorgaben bei der Bodenbearbeitung im Herbst.

Weitere Auskünfte zur Einstufung der Wasserschutzgebiete, zur Änderung der Bewirtschaftungsauflagen und den Ausgleichsleistungen erteilt das Landwirtschaftsamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreis telefonisch unter den Nummern 07931/4827 -6314, -6303, -6328, -6322.

Seite zurück nach oben Seite drucken Seite weiterempfehlen