Hilfsnavigation

Digital- und Printmedien
14.06.2017

Gewerbliche Schule beteiligt sich an Schulversuchsprojekt

In den Berufsschulklassen der Kfz-Mechatroniker an der Gewerblichen Schule Tauberbischofsheim werden seit einigen Monaten erfolgreich moderne Tablet-PCs im Unterricht eingesetzt. Diese wurden im Rahmen eines Pilotprojektes des Kultusministeriums zur Bildung in der Digitalisierung angeschafft. Jetzt informierten sich Landrat Reinhard Frank, Studiendirektor Jürgen Patermann vom Kultusministerium sowie Kreishandwerksmeister Michael Szabo mit Geschäftsführerin Angelika Gold vor Ort über den Stand der Dinge.

Tablets unterstützen die Wissensvermittlung

Zunächst besuchte die Gruppe den Theorie-Unterricht von Lehrer Thorsten Goldschmitt in der Klasse 1 BFR. Die Stunde drehte sich um das Thema Kolben und Kolbenringe. Interessiert verfolgten die Gäste, wie die Tablet-gestützte Unterrichtsstunde abläuft. Thorsten Goldschmitt hatte ein Arbeitspapier vorbereitet. Die Schüler sollten sich beispielsweise auf speziellen Internetseiten vertieft über das Thema informieren und das Ergebnis zusammenfassen. Über einen QR-Code gelangten sie zum Bild eines geschädigten Kolbenschaftes, das beschrieben und beurteilt werden musste.

Im Anschluss absolvierten Landrat Frank, Studiendirektor Patermann und Kreishandwerksmeister Szabo auch noch eine Stippvisite im praktischen Werkstattunterricht. Dort wurde demonstriert, wie die Erläuterungen des Lehrers beispielsweise nochmal als Video auf dem Tablet angesehen und nachvollzogen werden können.

In einem kurzen Arbeitsgespräch stellte Administrator Rainer Mark die technische Umsetzung in der Schule vor. Dazu gehören unter anderem eine gute W-LAN-Ausstattung oder ein Programm, mit dem Dokumente auf die Tablets der Schüler aufgespielt werden können. Ebenso ist es möglich, dass der Lehrer auf allen Schüler-Tablets gleichzeitig ein bestimmtes Programm öffnet, mit dem dann gearbeitet wird. Alois Lehr, Teamleiter des Tablet-Projekts, ging auf die technische Ausstattung ein. Unter anderem stehen rund 30 Tablet-PCs und zwei Whiteboard-Tafeln für den interaktiven Unterricht zur Verfügung. Die Tablets werden außerhalb der Unterrichtszeit in einem Tresor sicher aufbewahrt.

Studiendirektor Patermann zeigte sich begeistert davon, wie sich die Lehrer an der Gewerblichen Schule Tauberbischofsheim in das Projekt einbringen. Es sei eines der Ziele des Pilotprojektes, gute Unterrichtsabläufe in einer Handreichung zu dokumentieren. Auf Basis dieser Aufzeichnungen soll eine wissenschaftliche Auswertung folgen. Landrat Frank zollte den Lehrern Respekt, dass Tauberbischofsheim einer von nur fünf Standorten der Kfz-Mechatroniker-Ausbildung im Land ist, die an dem Pilotprojekt teilnehmen. „Wichtig ist, dass der Tablet-Einsatz mit den Lehrplänen und Unterrichtsinhalten gut harmoniert und die Geräte von Lehrern und Schülern gleichermaßen gerne genutzt werden. Das Projekt ist ein weiterer Schritt in der Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt. Diese kommt einer neuen industriellen Revolution gleich“, sagte er als Vertreter des Schulträgers Main-Tauber-Kreis. Der stellvertretende Leiter der Gewerblichen Schule, Ralf Scherer, erklärte, dass „die moderne Schule sich den Veränderungen stellen und diese aktiv mitgestalten muss“.

Die Gewerbliche Schule Tauberbischofsheim hatte sich im Mai 2016 beim Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg für das Schulversuchsprojekt „Tablet-Einsatz in anerkannten Ausbildungsberufen in Baden-Württemberg“ beworben. Es wurde dann in enger Abstimmung mit dem Landratsamt als Schulträger und nach Prüfung der finanziellen Möglichkeiten für die Kfz-Mechatroniker-Ausbildung durch Schulleiter Hermann Ruppert auf den Weg gebracht. Landesweit soll das Pilotprojekt nach drei Jahren zehn duale Ausbildungsberufe mit jeweils fünf Standorten umfassen. Somit könnten insgesamt bis zu 50 Standorte Berücksichtigung finden. Aktuell ist es für drei Berufe und 15 Schulen umgesetzt.

Das Kultusministerium empfiehlt, dass die Auszubildenden durch die Ausbildungsbetriebe mit Tablet-PCs ausgestattet werden. Da die Kfz-Mechatroniker allerdings im ersten Schuljahr die einjährige Berufsfachschule in Vollzeit besuchen, haben diese in der Regel Vorverträge, aber noch keinen endgültigen Ausbildungsvertrag. Deshalb haben der Main-Tauber-Kreis als Schulträger und die Schule aus ihrem Etat die Kosten gemeinsam übernommen, um für das Jahr Berufsfachschule ein Tablet zur Verfügung zu stellen. Insgesamt wurden 22.000 Euro investiert. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr ist angedacht, dass die Ausbildungsbetriebe die Tablets finanzieren. Diese erhalten hierzu einen Zuschuss ihrer Innung. Der Main-Tauber-Kreis als Schulträger hat zusätzlich eine ausreichende WLAN-Ausstattung zur Verfügung gestellt.

„Kreisverwaltung und Kreistag sind überzeugt, dass das Geld gut angelegt ist und einen echten Mehrwert bringt“, sagte Landrat Frank. Ministeriumsvertreter Jürgen Patermann wiederum dankte für den engagierten Einsatz vor Ort und die wertvollen Beiträge der Gewerblichen Schule in den entsprechenden Arbeitsgruppen in Stuttgart. Auch Kreishandwerksmeister Michael Szabo dankte allen Beteiligten im Namen der Ausbildungsbetriebe. „Hier im Kreis sind wir vorne dabei“, bestätigte er.




Schriftzug Wir sind für Sie da

Ansprechpartner

Landratsamt Main-Tauber-Kreis
Gartenstraße 1
97941 Tauberbischofsheim
Telefon 09341/82-0
Fax 09341/82-5660
E-Mail Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren